Städte und Seuchen

23.06.2021 18:00

Dr. sc. ETH Britta Hentschel, Architekturhistorikerin, Hochschullehrerin & Denkmalpflegerin, Universität Lichtenstein
‘Historischer Einfluss der Pandemien auf die Stadtentwicklung’

Format: Digital, Inputvortrag, Moderation: schauraum-b

Britta Hentschel studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Kirchengeschichte in München, Rom und Bonn und promovierte 2009 an der ETH Zürich mit einer Arbeit zum Architekten und Städteplaner Gaetano Koch (1849–1910), die mit dem Theodor-Fischer-Preis des Zentralinstituts für Kunstgeschichte in München ausgezeichnet wurde.

Britta Hentschel war u.a. Stipendiatin der Bibliotheca Hertziana, Max-Planck-Institut für Kunstgeschichte in Rom, des internationalen ETH-Graduiertenkollegs „Stadtformen. Bedingungen und Folgen“ sowie wissenschaftliches Mitglied des Istituto Svizzero in Rom und Postdoctoral Fellow an der Harvard Graduate School of Design in Cambridge/Mass., USA. Neben verschiedenen Lehraufträgen hatte sie die Martin Graßnick Visiting-Professur für Baugeschichte an der TU Kaiserslautern 2016/17 inne. Seit 2017 unterrichtet Britta Hentschel Architektur-, Kunst- und Städtebaugeschichte an der Universität Liechtenstein und ist in der Schweizer Denkmalpflege tätig.

Im Rahmen eines Habilitationsprojekts widmet sie sich der Architekturgeschichte der Armut, Krankheit und Fürsorge.

Link zum Video
https://www.youtube.com/watch?v=aXJ9kCndti0